Bahnhofstraße 1, 86925 Fuchstal-Leeder ・Email:  post@vgem-fuchstal.de ・Telefon: 08243 9699 0

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr und Montag 14:00 Uhr – 18:30 Uhr

Logo Fuchstal@0,5x
Konzept zum Aufbau eines Digitallabors
Verwaltungsgemeinschaft Fuchstal
September 4, 2023

Konzept zum Aufbau eines Digitallabors

Die Gemeinde Fuchstal hat sich erfolgreich beim Bundesförderprogramm „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren (ZIZ)“ beworben. Als smarte Gemeinde innerhalb der interkommunalen Kooperation „SmartRegion AUF“ soll dieser digitale Ansatz beibehalten werden. Mit Unterstützung der zugewiesenen Fördermittel soll das Entwicklungskonzept mit dem Leitthema „SMARAGD – Smarte Marktplätze zur resilienten Aktivierung gemeinwohlorientierter Daseinsvorsorge“ umgesetzt werden. Das Fokusprojekt „DigitalLabor“ ist Teil dieses breit gefächerten SMARAGDEntwicklungskonzeptes. Hintergrund ist, dass moderne und zielgruppenspezifische Partizipationsprozesse sowie Bürger*innenbeteiligungen für eine erfolgreiche Ortsentwicklung von großer Bedeutung sind. Insbesondere im Hinblick auf die Einbindung privater Akteure ergeben sich durch den Einsatz digitaler Tools – zusätzlich zum klassischen Methodenset der Partizipation – zahlreiche neue Ansatzpunkte. Diese bieten die Möglichkeit, in unterschiedlichen Planungsbereichen und -ebenen kollaborativ zu arbeiten.

Konzept Digitallabor

blog-img-vg

Bauseminar zur energetischen Gebäudesanierung

Die energetische Sanierung von Gebäuden wird immer wichtiger und betrifft viele: Hausbesitzer*innen, Mieter*innen, Hauskäufer*innen und auch Erben. Wir wollen Sie umfassend unterstützen – für Klimaschutz und Energiewende.

Weitere Informationen

Schulweghelfer werden 1
20.06.2024

Schulweghelfer*in werden – Eine Erfolgsgeschichte!

blog-img-vg
20.06.2024

Zusammenhalt in ländlichen Regionen? – Ein Forschungsprojekt zum Mitmachen

Wie ist es eigentlich um den sozialen Zusammenhalt in ländlichen Regionen Bayerns bestellt und welche Ideen haben die Bürgerinnen und Bürger, um ihn zu stärken? – Das untersucht die Technische Hochschule Nürnberg bis 2026 in einem großen Forschungsprojekt in ganz Bayern. Gefördert wird das Heimatprojekt vom Bayerischen Staatsministerium der Finanzen und für Heimat.

 

weitere Informationen

Nach oben scrollen